Mozzarella und Burrata mögen auf den ersten Blick ähnlich erscheinen, doch die Unterschiede in ihrer Herstellung und ihrem Geschmack machen sie zu eigenständigen kulinarischen Erlebnissen. Wir erklären die Unterschiede.

In der Welt der Käseliebhaber gibt es kaum etwas Befriedigenderes als den cremigen Biss von frischem Mozzarella oder die unwiderstehliche Weichheit von Burrata. Beide Käsesorten stammen aus Italien und werden aus Kuhmilch hergestellt, aber die Unterschiede in ihrer Herstellung, Textur und ihrem Geschmack machen sie zu einzigartigen Delikatessen. Wir werfen einen genaueren Blick auf diese beiden Käsesorten und erkunden, was sie so besonders macht.

Mozzarella – Der Klassiker aus Kampanien

Mozzarella ist wohl einer der bekanntesten italienischen Käse und wird traditionell aus Büffelmilch in der Region Kampanien hergestellt. Heute findet man ihn jedoch häufiger aus Kuhmilch, insbesondere außerhalb Italiens. Der Herstellungsprozess beginnt mit der Erwärmung der Milch und der Zugabe von Lab, um die Milch zum Gerinnen zu bringen. Die Käsemasse wird dann geschnitten und geknetet, bis sie die charakteristische elastische und faserige Struktur erreicht. Schließlich wird sie in heiße Molke getaucht und zu Kugeln geformt.

Der Geschmack von Mozzarella ist mild und leicht süßlich, seine Textur fest und dennoch elastisch. Frischer Mozzarella wird oft in Wasser oder Molke verpackt, um seine Feuchtigkeit zu bewahren. Man kennt ihn als perfekten Begleiter zu Tomaten und Basilikum im klassischen Caprese-Salat oder als essenzielle Zutat für die echte neapolitanische Pizza.

LECKERE PIZZA-REZEPTE MIT MOZZARELLA

Burrata – Die Krönung der Cremigkeit

Burrata hingegen ist eine jüngere Erfindung, die erst Anfang des 20. Jahrhunderts in der Region Apulien entwickelt wurde. Der äußere Teil der Burrata besteht aus einer dünnen Mozzarellahülle, die in der Mitte eine Füllung aus Stracciatella und Sahne umschließt. Stracciatella ist eine Mischung aus gezupften Mozzarellafäden und Sahne, die der Burrata ihre unvergleichliche Cremigkeit verleiht.

Die Herstellung von Burrata beginnt ähnlich wie die von Mozzarella, aber der entscheidende Unterschied liegt in der Füllung. Sobald die Mozzarellahülle geformt ist, wird die Stracciatella hineingefüllt und die Kugel verschlossen. Diese sorgfältige Handarbeit sorgt dafür, dass die Burrata bei jedem Anschnitt ihre cremige Füllung preisgibt.

Im Geschmack ist Burrata reichhaltiger und buttriger als Mozzarella, mit einer weichen und fast flüssigen Textur, die sie zu einem wahren Genuss macht. Burrata wird oft einfach mit ein paar Tropfen Olivenöl und einer Prise Salz serviert, um ihren delikaten Geschmack hervorzuheben. Sie passt hervorragend zu frischem Brot, gegrilltem Gemüse oder kann als luxuriöse Ergänzung zu einem Salat dienen.