Die Sommerferien stehen vor der Türe. Für alle, die in den Urlaub fliegen, verraten wir, was Ihr besser nicht in den Aufgabekoffer packen solltet und warum. Damit der Urlaub nicht zum Albtraum wird.

Flugreisen sind aufregend, aber sie bringen auch eine Menge logistischer Herausforderungen mit sich. Besonders das Packen des Aufgabegepäcks erfordert sorgfältige Überlegungen. Viele Reisende machen den Fehler, Gegenstände in ihren Koffer zu packen, die dort nichts zu suchen haben. Das kann nicht nur zu Unannehmlichkeiten führen, sondern auch zu Verlust oder Beschädigung wichtiger Dinge. Hier sind die häufigsten Fehler und Tipps, was Du auf keinen Fall ins Aufgabegepäck packen solltest.

Wertgegenstände und wichtige Dokumente

Es klingt selbstverständlich, wird aber dennoch oft übersehen: Wertgegenstände wie Schmuck, teure Uhren, Laptops und Kameras gehören niemals ins Aufgabegepäck. Das Risiko von Diebstahl oder Beschädigung ist einfach zu hoch. Ebenso wichtig sind Reisedokumente, Geld und Kreditkarten. Diese sollten immer im Handgepäck mitgeführt werden, damit sie stets griffbereit und sicher sind.

Elektronische Geräte und Batterien

Viele Fluggesellschaften haben strenge Vorschriften bezüglich der Mitnahme von Lithium-Ionen-Batterien im Aufgabegepäck. Diese Batterien können bei Beschädigung oder unter bestimmten Bedingungen Feuer fangen. Elektronische Geräte wie Laptops, Tablets und Smartphones sollten daher immer im Handgepäck transportiert werden. Außerdem können elektronische Geräte im Handgepäck sicherer und schneller auf eventuelle Schäden überprüft werden.

Medikamente und medizinische Ausrüstung

Wer auf Medikamente angewiesen ist, sollte diese stets im Handgepäck mitführen. Sollte das Aufgabegepäck verloren gehen oder verspätet ankommen, könnte dies schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben. Dazu zählen nicht nur verschreibungspflichtige Medikamente, sondern auch wichtige rezeptfreie Medikamente und medizinische Ausrüstungen wie Insulin oder Asthmasprays.

Zerbrechliche Gegenstände

Porzellan, Glas, Souvenirs und andere zerbrechliche Gegenstände überleben die Reise im Frachtraum oft nicht unbeschadet. Das raue Handling von Gepäckstücken beim Be- und Entladen kann leicht zu Bruch führen. Solche Gegenstände sollten entweder sorgfältig im Handgepäck verstaut oder besser noch, sicher per Post nach Hause geschickt werden.

Schlüssel und persönliche Gegenstände

Schlüssel zu Hause, zum Auto oder sogar zum Hotel sollten immer im Handgepäck aufbewahrt werden. Wenn das Aufgabegepäck verloren geht, könnte man sonst vor verschlossenen Türen stehen. Auch persönliche Gegenstände wie Brillen, Sonnenbrillen und Kontaktlinsen sollten leicht zugänglich im Handgepäck verstaut werden.

Flüssigkeiten über 100 ml

Flüssigkeiten im Aufgabegepäck unterliegen zwar nicht den gleichen strengen Beschränkungen wie im Handgepäck, dennoch sollten teure oder wichtige Flüssigkeiten, wie Parfums oder Spezialshampoos, besser im Handgepäck transportiert werden. Wenn der Koffer ausläuft oder der Inhalt durch die Temperatur im Frachtraum beschädigt wird, sind diese Flüssigkeiten leichter zu ersetzen oder zu kontrollieren.

Fazit

Eine sorgfältige Planung und das Wissen, was ins Aufgabegepäck gehört und was nicht, kann den Unterschied zwischen einer reibungslosen Reise und einem Alptraum ausmachen. Wertvolle und wichtige Gegenstände sollten immer im Handgepäck mitgeführt werden, um Verluste und Unannehmlichkeiten zu vermeiden. Ein kluger Reisender ist ein gut vorbereiteter Reisender. Nimm Dir vor dem Start in den Urlaub also die Zeit, Dein Gepäck mit Bedacht zu packen – Deine Reise wird umso angenehmer verlaufen.